Destiny Wiki
Advertisement
D2 FOTL Banners Dark Forest

Der Spukforst (engl. Haunted Forest) ist die Event-Version des Immerforsts in Destiny 2, der auf Merkur zu finden ist. Diesen Ort könnt ihr nur über die Turm-Map während des Festival der Verlorenen betreten. 2018 konntet ihr ihn nur betreten, nachdem ihr die Festival der Verlorenen-Quest von Amanda Holliday abgeschlossen habt.

Beschreibung[]

Ihr habt die Aufgabe, die Ghoule und Dämonen zu verjagen, die sich dort unhäuslich eingerichtet haben. Euch bleiben nur 15 Minuten Zeit, so tief wie ihr könnt, in den Spukforst zu wagen, um dort den Albträumen den Garaus zu machen. Und – je tiefer ihr vordringt, umso schwieriger wird‘s. Insgesamt gibt es unendliche Zweige bzw. Gegner-Wellen.

Variationen:[]

Den Spukforst gibt es in zwei Variationen

  • Spukforst: Diese Version bietet euch Spieler-Matchmaking.
  • Abgeriegelter Spukforst: Diese Version könnt ihr allein oder mit einem festen Einsatztrupp spielen.

10 Tipps, wie ihr den Spukforst meistert[]

Fotl2018 haunted forest 2

Im folgenden haben wir für euch 10 Tipps, wie ihr den Spukforst meistet. Aber seid gewarnt, der letzte Tipp enthält Spoiler.

Tipp 1: Schnelle Kills zählen, statt durchlaufen
Im normalen Immerforst versuchen zahlreiche Hüter, so schnell es nur geht durch den Immerforst durchzulaufen, wenn sie dort beispielsweise in einem Strike unterwegs sind. Dabei werden die meisten Gegner einfach stehen gelassen. Es geht einfach nur darum, schnellstmöglich zum jeweiligen Boss zu gelangen.

Im Spukforst geht es anders zu: Viele schnelle Kills. Mit jedem neuen Bereich gibt’s auch neue Feinde. Es geht also darum, eine Balance zwischen Vorankommen und dem Ausknipsen von Gegnern zu finden.

Habt Ihr 100% der benötigten Gegner erreicht, werdet Ihr zum Albtraum-Boss teleportiert. Habt ihr ihn besiegt, gelangt Ihr zum nächsten Zweig.

Tipp 2: Achtet auf die Modifier
Je weiter Ihr im Spukforst voranschreitet, desto schwerer wird es – besonders aufgrund der Modifikatoren, die nach dem ersten Zweig bei jeder folgenden Stufe aktiv sind und wechseln.

Das ist oftmals der Schlüssel zum Überleben. Denn passt man seinen Spielstil nicht entsprechend an, wird man öfter ins Gras beißen, als es einem lieb ist. Nach dem fünften Zweig werden zwei Modifikatoren aktiv sein und Euch das Leben noch zusätzlich schwerer machen.

Tipp 3: Teamwork:
Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist das Spielen im Team. Besonders in späteren Zweigen ist es essentiell, möglichst eng zusammenzubleiben und als Gruppe zu agieren. So könnt Ihr starke Gegner schneller ausschalten und vermeidet dadurch, leicht überrannt zu werden.

Tipp 4: Vermeidet Selbst-Wiederbelebung:
Ein weiterer Grund, um zusammenzubleiben, ist das Wiederbeleben. Vermeidet dabei, wenn möglich, Euch selbst zurückzuholen – außer, wenn es gar nicht anders geht oder Ihr Euch noch relativ am Anfang eines Bereiches befindet.

Denn belebt Ihr Euch selbst wieder, dann werdet Ihr allein am Anfang des jeweiligen Bereiches auftauchen. Nun müsst Ihr zunächst den kompletten Weg zu Eurem Team hinter Euch bringen, bevor Ihr Euch wieder wirklich nützlich machen könnt.

Werdet Ihr hingegen von einem Team-Kameraden wiederbelebt, könnt Ihr Euch sofort wieder in die Action stürzen. Das spart wertvolle Zeit und kann manchmal für das Erreichen des nächsthöheren Zweiges entscheidend sein.

Tipp 5: Albtraum Arena:
Sobald Ihr in einem Zweig 100% der benötigten Gegner ausgeschaltet habt, werdet Ihr in die Albtraum-Arena verfrachtet, wo Ihr den Albtraum-Boss besiegen müsst, der von einigen kleineren Gegnern begleitet wird.

Die Arena bleibt immer gleich – egal, in welchem Zweig Ihr Euch befindet. Munition, die in vorangehenden Kämpfen gedroppt ist, bleibt somit auch für die Folge-Kämpfe liegen, bis man sie einsammelt.

Der Timer läuft während der Boss-Begegnung weiter und ihr müsst den Boss schnell legen.

Tipp 6: Masken upgraden
Auch wenn der Spukforst ein empfohlenes Power-Level von 200 hat, werdet Ihr ordentlich in eurem Power-Level sinken, wenn Ihr eine Maske aufsetzt – Doch das lohnt sich. Denn die Masken verfügen über spezielle Perks, die nur im Spukforst Anwendung finden.

Man kann bei jeder Maske einen von drei Perks aktivieren. Sobald man einen Perks ausgewählt hat, kann man sie weiter upgraden, indem man Albtraum-Bosse ausschaltet. Dadurch werden die Vorteile immer besser. Ein Perk-Upgrade bekommt man alle 10 Albtraum-Kills. Denkt also dran, die Upgrades zu nutzen.

Tipp 7: Vorsicht vor dem Unschlagbaren Albtraum:
Beim unschlagbaren Albtraum handelt es sich um einen riesigen Schar-Ritter mit einer Axt. Dieser kann nicht getötet werden. Dabei lauert er Euch jedoch in regelmäßigen Abständen in den dunkelsten Ecken und den unpassendsten Momenten gerne auf.

Haltet unbedingt regelmäßig Ausschau nach dem Unschlagbaren Albtraum. Besonders in späteren Zweigen und wenn Modifier wie Glas oder Blackout aktiv sind, kann dieses Monstrum in Sekunden-Bruchteilen ganze Teams ins virtuelle Jenseits befördern und Euch so um wertvolle Zeit bringen. Wenn Ihr ihn bemerkt, haltet Abstand und vermeidet einen Kampf.

Tipp 8: Kein falscher Schritt:
Was auf den ersten Blick etwas lächerlich klingen mag, hat im Spukforst jedoch durchaus seine Berechtigung. Denn der Forst ist stellenweise richtig dunkel und finster. Da lässt sich der ein oder andere Spalt oder Abgrund leicht übersehen und kann zu einem unnötigen Tod führen. Dieser kann das Team wiederum wertvolle Zeit kosten.

Große waghalsige Sprungeinlagen sollten deshalb nach Möglichkeit vermieden werden. Auch sollte man sich möglichst wenig an den Rändern und Ecken der jeweiligen Abschnitte bewegen. Und auch hier gilt – bleibt am besten so eng es geht zusammen. Denn sollte mal jemand doch daneben treten, so lässt er sich relativ schnell wieder zurückholen.

Tipp 9: Bewahrt Ruhe, wenn der Timer abgelaufen ist:
Nachdem der 15 Minuten-Timer abgelaufen ist, erscheint am linken Bildschirmrand die Meldung „Zusammenbruch steht bevor!“. Das bringt oft unnötige Unruhe rein – gerade in Random-Teams – und verleitet oft zu hastigen und unüberlegten Aktionen.

Doch der Spukforst lässt Euch den jeweiligen Zweig inklusive des Albtraum-Kampf beenden – auch wenn die Zeit bereits abgelaufen ist. Es sei denn, das gesamte Team stirbt. Ohne Timer habt Ihr also keinen Grund, zu rushen.

Spielt ruhiger und smarter, wenn der Timer abgelaufen ist. Achtet lieber darauf, am Leben zu bleiben – besonders mit zunehmendem Fortschritt. Denn der Unschlagbare Albtraum und auch feindliche Sniper können Euch mit ansteigender Schwierigkeit oftmals bereits mit einem Schuss oder einem Schlag umnieten. Außerdem dauert es nach dem Ablauf des Timers ganze 30 Sekunden, bis Ihr tote Kameraden wiederbeleben könnt.

Tipp 10: Kein Verlust, in der Grube des unschlagbaren Albtraum
Wenn der 15-Minuten-Timer abgelaufen ist und Euer Team stirbt oder den Albtraum-Boss besiegt habt, werdet Ihr an einen Ort teleportiert, wo Ihr die Kiste mit Euren Belohnungen aufmachen könnt. Doch Bungie hat sich dafür noch eine Überraschung einfallen lassen. Kurz vor dem Erreichen der Kiste öffnet sich der Boden und Ihr fallt in eine tiefe Grube, wo der Unschlagbare Albtraum auf Euch wartet.

Bei der Grube handelt es sich allerdings um einen Witz. Euer Loot ist nicht in Gefahr. Solltet Ihr nicht aus der Grube rauskommen und die Kiste öffnen können, werdet Ihr all Eure Belohnungen in der Poststelle vorfinden.

Für alle, die es trotzdem lebend aus der Grube schaffen wollen: Schaut nach einer kleinen Öffnung auf einer der beiden langen Wände. Das ist Euer Weg in die Freiheit. Und wenn Ihr schnell genug reagiert, lässt sich bereits der tiefe Fall in die Grube vermeiden und Ihr bekommt regulär Euren Loot.

Galerie[]

Advertisement